Diskussion:Haus Garlischgrötz

Aus WindhagWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grötzerbe in den Nordmarken

Ich habe da ein paar Anmerkungen zu den Ausführungen:

Hinsichtlich der Baronien die damals beansprucht wurden, muss ich noch einmal prüfen, inwieweit Bollharschen tatsächlich noch eine besondere Rolle einnahm, ich glaube aber keine. Gibt es für diesen Artikel besondere Quellen?Fuchsgau war wichtig, aufgrund der Burg Grötz und eines Weilers dort, Grötzenhain oder so.
Zusatz: Habe noch einmal nachgeschaut. Das BB 26 bezieht anscheinend auf ältere Quellen. In Fuchsgau war es tatsächlich nur noch ein Edlengut Fuchhag sowei die Feste Starkenrast. Bollharschen stimmt allerdings, hinzu kamen aber noch die Baronien Rodaschquell und Liepenstein, sowie etliche andere kleine Güter. Der Pfalzgraf Welfert von Schradok und Grötz zu Fuchsgau findet indes keine Erwähnung. Bis zu seinem Tod stand aber fest, dass Cusimo nur an zweiter Stelle stehen würde. Die Angaben aus dem BB 26 stammen dann aus einer älteren Ausgabe des BB, ich müsste es raussuchen. Nach dem Jahr 2000 (irdisch) fanden in der NN 7-9 einige Korrekturen statt, eben auch hinsichtlich Fuchsgau. Müsste zum Teil auch in den Boten gelangt sein. Bei Zeiten ergänze ich hier die Quellen.



Gwydeon von Garlischgrötz-Veliris hatte während er Inspektionen in den Nordmarken, Windhag, Almada und Albernia keine Funktion. Ich glaube er war bestenfalls im Vorfeld kurz beratend aktiv. Das Mittelreich bereiste er selbst nicht. Abgesehen von jenem BB fand er keine Erwähnung mehr in diesem Zusammenhang und spielte keine Rolle während den Isnepektionen. Oder gibt es dazu weitere Quellen?

Erst durch den Tod Welferts von Fuchgau und Grötz, Nachkomme der nordmärkische Grötz und Erbe des Grafen von Grötz, konnte Cusimo tatsächlich sein Erbe durchsetzen, bzw. einfordern. Welfert verstarb anlässlich des Reichskonventes zu Elenvina bei einem Unfall. Siehe Jahr des Feuers.

Nicht unerwähnt bleiben sollte die Verbindung zwischen dem Haus von Großen Fluss und Garlischgrötz. Das ist weit wichtiger als die Markgrafschaft selbst. Zumindest für die beiden Häuser und die Beziehungen zueinander.
Mornicala